www.buch.de
Veranstaltungen:

Internationales Jahr des Lichtes 2015 auch in Gera


Freitag, 27. November 2015, 18:00 Uhr, Barocksaal des Naturkundemuseums Gera Moderne Entwicklungen verständlich vermittelt von Wissenschaftlern des Abbe Centers of Photonils der Universität Jena
Internationales Licht in Gera

Vorträge:
Prof. Dr. Markus Schmidt
Friedrich-Schiller-Universität Jena und Leibnitz-Institut für Photonische Technologien Jena

Gezähmtes Licht - Glasfasern als Rückgrat des Internets

Prof.Dr. Rainer Heintzmann
Friedrich-Schiller-Universität Jena und Leibnitz-Institut für Photonische Technologien Jena

Modernes Lichtmikroskopie - der Blick in die Nanowelt


BiblioFlyer_Web



1. Thüringer Buchtage



am 9. und 10. September 2011 im Volkshaus Jena



Thüringer BuchtageThüringer BuchtageThüringer BuchtageThüringer Buchtage

Wir stellen im Rahmen der 1. Thüringer Buchtage unsere Arbeit vor. Hinter der Veranstaltung stehen Thüringer Wirtschaftsministerium und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels (LV Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen). Begleitet wird die Verlagsausstellung von Veranstaltungen, Lesungen und Diskussionsforen.

Lesung aus dem Buch „Von Rettern und Menschen“ in Gera

am 24.05.2011, um 17 Uhr

in der Stadtteilbibliothek Gera-Lusan,

Werner-Petzold-Strasse 10.

Ab Mitte Mai ist im Stadtteilzentrum Gera-Lusan, Werner-Petzold-Strasse 10 ein Ausschnitt der begleitenden Ausstellung , welche bereits in Erfurt (Thüringer Landtag) und Jena (Uniklinikum) präsentiert wurde, zu sehen.

Kunst in der Magistrale


Kunst der Magistrale
Die Ausstellung findet vom

Oktober 2010 bis Januar 2011 statt.

KUNST IN DER MAGISTRALEKulturelle Patientenbetreuunguniklini_72px- Klinisches Medienzentrum -UNIVERSITÄTSKLINIKUM JENA



Erlanger Allee 101, 07747 Jena

Ausgangspunkt für die Ausstellung dieser Arbeiten in einem großen Klinikum ist die Tatsache, dass das Rettungs-Motiv auf die meisten Menschen eine starke Faszination ausübt, besonders wenn sie sich in einer Situation befinden, in der ihnen selbst geholfen wird. Der Stoff stammt ganz direkt aus dem Leben, dem vielleicht soeben selbst Erlebten.
Ein Rettungsteam fotografiert Spuren des Arbeitsalltags und bringt damit die eigene Sicht auf die Rolle des Retters und das bei den Rettungseinsätzen Erlebte zum Ausdruck. Der Fotograf Frank Rüdiger wiederum porträtiert das Rettungteam in Schwarz-Weiß-Fotografien, die den Menschen hinter der Tätigkeit hervortreten lassen. Die Künstlerin und Initiatorin des Gesamtwerks, Noreen S. Rotha, verweist mit ihren Zeichnungen auf die Intensität der Begegnungen und betont so die Gefühlsebene. Die vielschichtigen menschlichen Sichtweisen des komplexen Rettungsgeschehens werden in den Texten verschiedener Autoren deutlich.
Im Jahr 2008 fand das Kunstprojekt „Von Rettern und Menschen” bei einer Ausstellung in Gera ein interessiertes Publikum, und im Erfurter Landtag war es im Sommer 2010 ein Publikumsmagnet. Wir hoffen, dass auch hier in unserer Magistrale Studenten, Mitarbeiter und Patienten an den Skizzen, den Fotos und den Texten regen Anteil nehmen und sich dann auch am Galeriegespräch beteiligen.

Wir danken für das rege Interesse und sehen uns bald in einer anderen Stadt wieder!



Ausstellung im Thüringer Landtag, 12. Mai bis 2. August 2010



„von Rettern und Menschen, Beachtung einer Lebenswelt“

oder ESSEN RETTER AUGEN

vor dem Besucherzentrum des Thüringer Landtages
Jürgen-Fuchs-Straße 1, 99096 Erfurt
Nähe Eingang Besuchertribüne
Geöffnet Montag bis Freitag 8 – 18 Uhr
Der Eintritt ist frei

www.thueringer-landtag.de


Thüringer Landtag

VON RETTERN UND MENSCHEN Beachtung einer Lebenswelt

Es gibt im Leben Begegnungen besonderer Art.
Haben Sie sich schon einmal vorgestellt, gerettet zu werden?
Die Künstlerin Noreen S. Rotha macht eine Welt sichtbar,
die so alltäglich ist, dass sie im normalen Bewusstsein oft verdrängt wird.
Dabei kann die Situation des „Gerettet-Werdens“ eine außergewöhnliche Begegnung sein: im Krankheitsfall wird geholfen, ein Kind kommt zur Welt, Einsamkeit ruft nach Rettern und verwandelt sich in ein gemeinsames Lachen.
Drei Jahre arbeitete die Künstlerin mit einem Rettungsteam zusammen und motivierte die Retter, Spuren ihrer Arbeit selbst zu fotografieren.

Die unterschiedliche Qualität der Aufnahmen spiegelt Authentizität.
Sie zeichnete, was nicht fotografiert werden sollte: Menschen, Emotionen und nicht Ausgesprochenes.
Menschen wurden von ihr gebeten, Ihre eigene Geschichte zu erzählen. Entstanden sind Berichte, kleine Erzählungen, Gedichte und ein Lied.

Das Thema Essen war oft präsent: der abgestandene Kaffee, die kalt gewordene Mahlzeit oder die nicht gekaufte Pizza.
Insgesamt zeigt Noreen S. Rotha Facetten einer Lebenswelt und macht sie mit künstlerischen Mitteln sichtbar.
Der Mensch tritt hinter seiner Tätigkeit hervor.

Der Zeichner Sven Brauer beschäftigt sich neben anderen Themen mit dem des Essens in Grenzsituationen.
Im Gefängnis entstand sein Knastkochbuch.
Hinter Mauern bekommt das Essen eine spezielle Bedeutung. Es kann für Abgründe, Hintergründe und Sehnsüchte des Lebens stehen.
Rezepte wurden gesammelt und ausprobiert.
Gemeinsam wurde geredet, gekocht und gegessen.
Sein Thema ist die Vergänglichkeit.
In einer verdorrten Blüte, in einem verwelkten Blatt kann man die Schönheit des Makels erkennen. Und liegt im Vergehen nicht schon der Keim des Entstehens? Mit seinen Arbeiten ermöglicht er den Betrachtern, einen Blick unter die Oberfläche zu werfen.Kann man das leckere Stück Schinken unbedenklich essen? Ist im Becher tatsächlich Kaffee?
Diese Fragen, und noch viele mehr, sollte der Betrachter stellen, wenn er seine Werke schaut.

Vor einem Gebäude steht ein Imbiss.
Wieder kommen Menschen für einen Augenblick zusammen.
Die Künstlerin Voula Doulgeri gesellte sich zu den Essenden.
Auf Pappteller, die zum Teil benutzt waren,
zeichnete sie Augen.
Kommunikation kann sprachlos sein, man schaut.
Schüchterne , neugierige, abgestoßene, unverhohlene oder kaum zu bemerkende Blicke.
Augenblicke sind flüchtig, Blicke können intensiv sein. Ungesagte Worte.
Ihre Arbeit greift diese Gedanken auf.


Wir stellen aus:24. Internationalen Messe für Buch und Presse

logo boersenverein
auf der 24. Internationalen Messe für Buch und Presse in Genf, vom 28. 4. – 2. 5. 2010 auf dem
Gemeinschaftsstand für kleinere und mittlere Verlage
des Börsenverein des Landesverband Baden-Württemberg

59. Stuttgarter Buchwochen


Stuttgarter BuchwochenStuttgarter Buchwochen
Wir stellen im Themenbereich(TH) Kunst unser Buch „von Rettern und Menschen - Beachtung einer Lebenswelt“ aus.



PREISVERLEIHUNG Fotobuchpreis 2009:
Die Prämierung findet am 19. November 2009 im Haus der Wirtschaft in Stuttgart statt.

Wir haben uns mit dem Buch „von Rettern und Menschen“ für den Fotobuchpreis 2009 angemeldet und sind gespannt auf das Ergebnis!

19. November bis 13. Dezember 2009

Ort:
Haus der Wirtschaft

Willi-Bleicher-Str. 19
D-70174 Stuttgart
Täglich von 10 bis 20 Uhr

Der Eintritt in die Ausstellung ist frei



27. Karlsruher Bücherschau

Karsruher BuchwochenKarsruher BuchwochenKarsruher BuchwochenKarsruher Buchwochen



Wir stellen im Themenbereich Kunst, zweite Etage, unser Buch „von Rettern und Menschen - Beachtung einer Lebenswelt“ aus.

12. November bis 6. Dezember 2009

Ort:

Regierungspräsidium Karlsruhe
Karl-Friedrich-Straße 17
76133 Karlsruhe

Täglich von 10 bis 20 Uhr
Der Eintritt in die Ausstellung ist frei

Frankfurter Buchmesse 2009


Frankfurterbuchmesse2009

Die Buchmesse 2009 findet vom 14. bis 18. Oktober statt.
Wir sind in Halle 3.1 Stand G131 auf dem Stand des Börsenvereins mit dem Buch
„von Rettern und Menschen - Beachtung einer Lebenswelt“ unter der Kategorie Kunst vertreten.

Unsere Autorin Noreen S. Rotha besucht Gera. Ein Treffen mit „den“ Rettern aus dem aktuellen Buch „von Rettern und Menschen“ findet am Freitag, 07. August 2009 im Commagarten des Clubzentrums COMMA in Gera statt. Es wird eine Autogrammstunde geben.


Anlässlich der

150-Jahr-Feier in Solferino

haben wir ein Exemplar "von Rettern und Menschen" mit einer Grußbotschaft an den Vorsitzenden des DRK Landesverband Thüringen e.V., Jugendrotkreuz Herrn Hering überreicht.

Es soll einen Beitrag zur Verständigung leisten.

Das Rettungs-Motiv übt eine Faszination auf Menschen aus – vielleicht, weil der Stoff dazu direkt dem Leben entstammt.

Jeder kennt das: Rettungsfahrzeuge, die mit Blaulicht und ohrenbetäubendem Getöse an uns vorbeibrausen oder uns mit ihrem Sirenengeheule noch aus der Ferne aufschrecken. Aber haben Sie sich schon einmal vorgestellt, Sie selbst müssten gerettet werden?

Was wissen wir von jenen, die da retten, was von jenen, die gerettet werden?

Das Buch „von Rettern und Menschen – Beachtung einer Lebenswelt“
nähert sich diesem allgegenwärtigen und doch kaum beschriebenen Thema auf ungewöhnliche, fantasievolle Weise.

Mit unterschiedlichen Stilmitteln und aus diversen, oft überraschenden Blickwinkeln präsentieren Menschen ihre Rettungsgeschichten: reale, fiktive, dramatische, poetische, bedrückende, beglückende – ein Kaleidoskop an tatsächlicher, erfühlter und oft verdrängter Lebenswirklichkeit:

Kollegen eines Rettungsteams halten über ein Jahr lang Spuren ihrer Arbeitseinsätze in spontanen Bildern fest, dokumentieren ihren eigenen Blick auf das Geleistete und Erlebte jenseits der Medienberichterstattung.

Ein Fotograf porträtiert die Retter am Ende eines anstrengenden Arbeitstages in Schwarz-Weiß-Fotografien und lässt den Menschen hinter seiner Tätigkeit hervortreten. Persönliche Kommentare ergänzen das Bild.

Eine Künstlerin verweist mit ihren Zeichnungen auf die Intensität der Begegnungen und betont so die Gefühlsebene und das scheinbar Verborgene. Zugleich wird ein emotionaler Zugang zu den Erfahrungen und Bedürfnissen jener Personen gewährt, die sich in extremen Situationen der rettenden Hand eines anderen überlassen oder mitunter auch verweigern.

Wie vielschichtig Sichtweisen und Erlebnishorizonte sein können, ist in den berührenden Rettungstexten der schreibenden Menschen zu lesen. Sie klingen nachdenklich, zuweilen traurig, auch humorvoll, eigensinnig, doch nie mutlos.

Das Buch „von Rettern und Menschen – Beachtung einer Lebenswelt“ deutet auf Aspekte hin, die jenseits der körperlichen Versorgung liegen. Es zeigt, dass bei der Bewältigung von Krisen stets auch Fragen nach dem Sinn und der persönlichen Bedeutung mitschwingen.Sie sehen einen Retter auf der Straße. Sollten Sie ihn ansprechen? Es könnte eine gute Begegnung werden.



Seit 29.05.2009 im Buchhandel lieferbar!




Das Buch von Rettern und Menschen steht kurz vor der Fertigstellung! Das Buch ist voraussichtlich am 29.05.2009 erhältlich. besuchen Sie unseren
Online-Shop


Der Katalog zur Ausstellung HOTEL SUBBOTNIK
subbotnik_klein gibt es ab 18.05.2009 an der Theaterkasse in Gera, Theaterplatz 1 zu kaufen.

Halle 4 B - Stand 300 / 401Wir sind wieder auf der Leipziger Buchmesse 2009 und stellen vor:



von Rettern und Menschen


Beachtung einer Lebenswelt

vonretternundmenschen

Haben Sie sich schon einmal vorgestellt gerettet zu werden? Dieses Buch beschreibt exemplarisch die tägliche Arbeit eines Rettungsteams. Es gibt Raum für Gedanken, bietet Einblicke in Reales und Gefühltes auf beiden Seiten.
Das Thema der Rettungsarbeit wird anhand von Fotografien, Zeichnungen und Texten vorgestellt.
Ein Rettungsteam fotografiert über ein Jahr Spuren des Arbeitsalltags und dokumentiert selbst Geleistetes und Erlebtes jenseits der Medienbericht-erstattung.
Ein Fotograf portraitiert das Rettungsteam in Schwarz-Weiß-Fotografien und lässt den Menschen hinter seiner Tätigkeit hervortreten.
Eine Künstlerin zeichnet. Sie will das Nicht-Gesehene in ihrer Weise fühlbar machen.
In berührenden Texten schreiben verschiedene Menschen über „ihre“ Rettungs-
situationen: nachdenklich, zuweilen traurig, auch humorvoll, eigensinnig, doch nie mutlos.
Sie sehen einen Retter auf der Straße. Sollten Sie ihn ansprechen? Es könnte eine gute Begegnung werden.


Die Ausstellung


von Rettern und Menschen




von Rettern und Menschen


Eine künstlerische Dokumentation beschreibt exemplarisch die Arbeit des
Rettungsteams des DRK Gera-Stadt

von Noreen S. Rotha


Bildquellen: Leipziger-Buchmesse